Arbeiten Bücher Performance News Biographie Kontakt English
Gyula Fodor
Zwerggasse 1/8
A-1020 Wien
Austria

studio@benfodor.com
+43 (0) 676 300 54 85


Homepage Grafik/Design:
Richard Hauck, ClearDesign ClearDesign
Gyula Fodor
Zwerggasse 1/8
A-1020 Vienna
Austria

studio@benfodor.com
+43 (0) 676 300 54 85


Homepage Grafik/Design:
Richard Hauck, ClearDesign ClearDesign
GYULA FODOR - Appendix
Dies sind keine wissenschaftlichen Anmerkungen - ich bin Künstler und kein Wissentschaftler. Sie beruhen aber auf genauen Recherchen.

Leonardo da Vinci als Fotograf

Ich wollte immer beweisen, dass Leonardo von seiner künstlerischen Neigung her „ebensosehr Fotograf wie Maler war“. Er hat die camera obscura verwendet und Linsen-Schleifmaschinen konstruiert, wie wir aus seinen eigenen Zeichnungen wissen. Auch aufgrund der Betrachtung seiner Gemälde war ich überzeugt, dass er einen Kamerablick hatte. Diese Humor-geladene Satz hat mich getrieben, nach Beweisen auf seinen Bildern zu forschen.

Ich habe mir daher spiegelnde Halbedelsteine und Broschen, die er gemalt hat, genau angesehen, und einige davon eingescannt. Als ich bei der „Dreyfus“-Madonna (einem bis heute nicht Leonardo zugeschriebenen Bild. National Gallery of Washington) die Brosche auf ihrer Brust stark vergrösserte, bin ich fast auf den Boden gefallen vor dem Bildschirm. Es schien mir, als hätte er in der Brosche sein eigenes Spiegelbild dargestellt, sich selbst als sitzende und malende Figur.

Zuerst glaubte es nicht, dann nach weiterer Entrasterung und Vergrösserung war ich überzeugt, dass er es ist.

Das Bild ist ziemlich klein, der Brosche noch kleiner, und ich dachte, vielleicht bilde ich mir zu viel ein, aber im Bild sieht man, er konnte sogar noch kleinere Pinselstriche malen als die, die anscheinend seinen Kopf in der Brosche formen.

Mein zweiter Zweifel war, wie die Krümmung einer Brosche spiegelt. Ich ging zu Optikern und Juwelieren und in Museen, und fand heraus: Leonardo hat die Spieglelung völlig korrekt wiedergegeben. Die Krümmung der Fenster des Raums, die sich spiegeln, stimmt nach den optischen Gesetzmässigkeiten. Auch den räumliche Tiefenunterschied zwischen den Fenstern und seiner eigenen Figur stimmt – er sitzt nicht in einer Ebene mit den Fenstern auf die Oberfläche des Steines, sondern weiter innen. – So kann nur jemand malen, der weiß, wie eine Linse funktioniert.

Daher glaube ich auch, dass dieses Bild ein echter Leonardo ist. Kunsthistoriker, denen ich meine Vermutung gezeigt habe, halten das durchaus für stichhaltig und einer fachlichen Untersuchung wert.

Leonardo da Vinci´s Mirror Reflex Camera


Leonardo´s secret drawing Camera Obscura in action

Ben Fodor in der Sammlung Mumok Wien

Gyula Fodor